Durch Systemische Organisationsberatung zum resilienten Unternehmen

Fehlzeiten und Krankmeldungen durch psychische Belastungen, Stress und dauerhafte Überforderung belasten sowohl die Unternehmen als auch die Mitarbeiter, die den Krankenstand auffangen müssen. In vielen Unternehmen beschränken sich die Maßnahmen rund ums Gesundheitsmanagement auf das Bereitstellen ergonomischer Arbeitsplätze und das Anbieten von Massagen oder Kooperationen mit Fitnessstudios. Häufig sind die einzelnen gesundheitsfördernden Maßnahmen im Unternehmen nicht koordiniert, sodass die auf den Weg gebrachten Maßnahmen nicht den gewünschten Effekt erzielen. Durch die systemische Organisationsentwicklung kann sich das Unternehmen zum resilienten Unternehmen entwickeln, das auch in Krisensituationen und Zeiten großer Herausforderungen leistungsfähig bleibt – Führungskräfte lernen gesund zu führen.

Systemische Organisationsentwicklung – Gesundheit als Erfolgsfaktor im Unternehmen

Der Begriff Resilienz steht für die Fähigkeit, mit Krisen besser umzugehen und in schwierigen Situationen gelassener zu handeln. Doch Resilienz, das meint nicht nur Widerstandsfähigkeit – es geht auch um die Frage: Passt mein Job zu mir? Wie gehe ich mit mir selbst um? Fühle ich mich wertgeschätzt? Welche Werte sind wichtig für mich? Stehen sie in Widerspruch zu meiner Aufgabe? Um einen solchen Wandel der Unternehmenskultur hin zu einem resilienten Unternehmen zu vollziehen, bedarf es eines langen Atems. Doch diese Investition lohnt sich: Das resiliente Unternehmen bietet nicht nur ein besseres Arbeitsklima und höhere Zufriedenheit, es fördert auch Mitarbeiterbindung und -motivation.
Schritte zur Entwicklung einer „Unternehmensresilienz“ könnten sein:

Gesund Führen – Standortbestimmung und Konfliktmanagement

Wir helfen Ihnen bei der Einführung einer gesundheitsorientierten Unternehmenskultur durch unsere systemische Organisationsentwicklung. Am Anfang jeder Beratung steht die Standortbestimmung. Dabei geht es zunächst um Selbstreflexion, besonders innerhalb der Führungsebene. Und es fängt mit banalen Dingen an: Versende ich abends um neun noch E-Mails und erwarte, dass diese morgens um neun bereits gelesen worden sind? Wie ist das Essen in der Kantine etc. Der zweite Schritt zum resilienten Unternehmen ist das Konfliktmanagement. Zu einem gesunden Unternehmen gehören eine gesunde Streitkultur und ein wertschätzender Umgang miteinander, auch in Krisensituationen. Denn ungelöste Konflikte machen krank.

Um einen Kulturwandel im Unternehmen hin zu mehr Unternehmens-Resilienz zu erreichen, ist Ausdauer erforderlich. Ausgehen muss der Wandel immer von der Unternehmensspitze. Das geht in kleinen Unternehmen natürlich schneller als in großen. Gerade deshalb bringt eine kurze Beratung zwar einen guten Impuls, dauerhafte Unterstützung durch eine Systemische Organisationsberatung und ein darauf abgestimmtes Resilienz-Coaching ist aber wesentlich effizienter.

Schritte zur Entwicklung eines resilienten Unternehmens könnten sein:

  • Auftragsklärung und Standortbestimmung mit der Geschäftsleitung
    (Budget- und Ressourcenplanung)
  • Projekt- und Kommunikationsplan erstellen und Stakeholderanalyse für Projektteam Gesundheit
  • Planung eines Gesundheitstages und Erstkommunikation in das Unternehmen
    (Empowerment Gesundheit)
  • Projektstruktur und Projektmanagement ableiten / Entwicklung von Maßnahmen etc.
  • Auswahl geeigneter Maßnahmen und Durchführung
  • Weiterbildung von Führungskräften die „gesund Führen“ und Ausbildung von Resilienzberatern und Resilienzcoaches
  • Nachhaltigkeit entwickeln und Evaluation
  • Erfolge feiern

Ein gutes Projektmanagement im Sinne eines „gesunden Unternehmens“ kann hier

  • Effektivität in den Ergebnissen bringen und zusätzlich
  • Kosten sparen

Wir beraten Sie beim Aufbau eines Projektteams „Resilienz & Gesundheit“ in Ihrem Unternehmen und bieten Change-Managementberatung an.

Im Focus unserer Systemischen Organisationsberatung stehen dabei:

  • Der Aufbau einer gesunden Organisationskultur
  • Die Steuerung der Arbeitsprozesse und Inhalte
  • Die Verantwortung des Individuums in Abgrenzung zur Organisationsverantwortung